Verdienstvolle Spieler der jüngeren Vergangenheit

  • Ahmetaj Valon (2006 bis 2011 und 2013 bis 2014) - agiler, technisch sehr guter Linksfuss - 185 Einsätze und 47 Tore
  • Bless Herbert (1971 bis 1976 und 1977 bis 1982) - ein sehr schneller Flügelflitzer
  • Buner Gérard (1992 bis 2007) - zweikampfstark, willig - die Beständigkeit in  Person und Rekordspieler des FCRJ
  • Crespo Javier (1990 bis 1994 und 1995 bis 1999 sowie 2006 bis 2008) - ein reflexstarker Torhüter, der für Unterhaltung sorgte
  • Da Silva Carlos (2013 bis 2018) - ein grossartiger Techniker und torgefährlicher Angreifer
  • Di Dio Palmiro (2011 bis 2016) - Kopfballungeheuer aus der Serie A und Stabilisator der Defensive
  • Egli Jürg (1992 bis 2000) - eleganter Spielmacher, nur schwer vom Ball zu trennen
  • Etter Markus (1988/89 und 1992 bis 1997) - zuverlässiger Defensivspieler und Captain der 1996er-Aufstiegsmannschaft
  • Freuler Marc (1995 bis 2006) - ein standhafter Verteidiger mit einer Top-Einstellung
  • Fritschi René (1995/96 und 1997 bis 2001 sowie 2003 bis 2006) - kopfballstarker Abwehrspieler mit Hang zur Überheblichkeit
  • Gojani Arben (2005 bis 2014) - langjähriger Turm in der Abwehr und Captain
  • Gavric Vujo (2006 bis 2014) - erzielte über 100 Tore für den FCRJ und sorgte neben dem Fussballfeld für viel Glamour
  • Gjokaj Volfkan (2003 bis 2010) - robuster Defensiv-Allrounder und Freistoss-Spezialist - 149 Pflichtspiele für den FCRJ
  • Gmür Heinz (1976 bis 1986) - ob als Verteidiger oder als Stürmer, schneller als er lief kaum ein Spieler
  • Güntensperger Roman (2015 bis 2020) - ein zuverlässiger Allrounder, den sich jeder Trainer in seinem Team wünscht
  • Gvozdenovic Danijel (1992 bis 1995 und 1996 bis 2000  und 2001/02 sowie 2005 bis 2008) - ein Stürmer mit unglaublichem Torriecher und immer wiederkehrenden Wechselabsichten - mit 183 erzielten Toren der unbestrittene Rekordhalter beim FCRJ
  • Hoxhaj Pleurat (2006 bis 2010 und 2013 bis 2015) - trickreicher Aussenverteidiger mit Offensivdrang
  • Huber Bruno (1976 bis 1987) - kampfstarker Mittelfeldspieler mit guter Schusstechnik
  • Huber Thomas (1978 bis 1989) - ein vielseitig einsetzbarer Lückenbüsser
  • Koch Daniel (1978 bis 1980 / 1983 bis 1991) - flinker und technisch gut beschlagener Mittelfeldspieler
  • Kleemann Philipp (1985 bis 1995) - mannschaftsdienlicher Punsher und defensiver Allrounder
  • Kllokoqi Egzon (seit 2014) - wertvolle Stütze in der Innenverteidigung, auch während der Zeit in der Challenge League
  • Kubli Manuel (2014/15 und 2016 bis 2021) - ein bei Partnerverein GC ausgebildeter Mittelfeldpunsher, avancierte trotz Verletzungspech in knapp 120 Pflichtspielen für den FCRJ zu einer Integrationsfigur 
  • Loffredo Paolo (1989 bis 1998) - ein Supertechniker, kam aus Eschenbach und avancierte zum Publikumsliebling 
  • Looser Reto (1991 bis 2001) - physisch starker Läufer auf der Aussenbahn, einer der meist unterschätzten Spieler in der FCRJ-Geschichte
  • Losa Carlo (1970 bis 1974 / 1980 bis 1982 / 1985 bis 1986) - der coolste Libero der Vereinsgeschichte
  • Marty Max (1985 bis 1989 und 1990 bis 1995) - grossgewachsener Mittelfeldstratege und Verteidigungsminister
  • Menzi Roger (1997 bis 2004) - pfeilschneller Aussenläufer und Impulsgeber auf der rechten Seite
  • Meyer Hans (1965 bis 1967, 1968 bis 1979 und 1980 bis 1984) - die Rapperswiler Torhüter-Legende schlechthin, stand während 17 Jahren - meist als unbestrittene Nummer 1 - im Einsatz und verhalf zu zwei Aufstiegen in die 2. Liga
  • Notter Simon (2007 bis 2012) - unermüdlicher Antreiber im Mittelfeld, spielte mit dem FCRJ dreimal in Serie um den Aufstieg in die Challenge League mit
  • Obrist Alex (1985 bis 1997) - agiler, torgefährlicher Stürmer, der 1996 entscheidenden Anteil am Aufstieg in die 1. Liga hatte
  • Oehri Ralf (1996 bis 2002) - laufstarke Offensivkraft mit einer professionellen Einstellung, prägte die ersten Jahre in der 1. Liga
  • Padovan Attilio (1980 bis 1987) - zweikampfstarker und auf verschiedenen Positionen einsetzbarer Führungsspieler
  • Rohrbach Simon (seit Februar 2016) - kam vom FC St.Gallen und hat sich als zuverlässiger Antreiber zum Captain hochgearbeitet
  • Rüesch Toni (1973 bis 1978 und 1982 bis 1986) - mannschaftsdienlicher Kämpfer und Rackerer im Mittelfeld
  • Schepull Peter (1980 bis 1983 und 1995 bis 1998) - verliess den Verein 1983 als Goalgetter, arbeitete sich zum vielbeachteten Nationalspieler hoch und verhalf dem FCRJ nach seiner Rückkehr als Abwehrchef 1996 zum erstmaligen Aufstieg in die 1. Liga
  • Schweizer Erwin (1968 bis 1972 und 1981 bis 1985 sowie 1987/88) - seine Tore katapultierten ihn von der 3. Liga auf direktem Weg in die NLA
  • Schweizer Roland (1970 bis 1983) - zuverlässiger Mittelfeldspieler, feierte mit dem FCRJ zwei Aufstiege (1972 und 1981)
  • Schwyter Benno (1979 bis 1984 und 1986 bis 1988) - talentierter Innenverteidiger (Debüt mit 15 Jahren) und beliebter Mannschaftsspieler
  • Setencic Milan (1987 bis 1995) - der erste "Ausländer" beim FCRJ wurde schnell zu einem Einheimischen
  • Simani Denis (2013/14 und 2015 bis 2019) - als Innenverteidiger ein Garant für den Aufstieg in die Challenge League
  • Smiljanic Miro (1977 bis 1986 und 1988 bis 1991) - Aufstiegsheld 1981 und zweifacher Aufstiegstrainer der 2. Mannschaft
  • Stoob Marcel (1983 bis 1985 und 1991 bis 1994) - mit Talent gesegnet, brachte dem Verein durch den NLA-Transfer viel Geld ein
  • Taini Giuseppe (1986 bis 1990, 1997/98 und 2004 bis 2006) - willensstarker Torhüter mit guten Reflexen
  • Vettiger Franz (1962 bis 1968 und 1974 bis 1976) - quirliger, kaum vom Ball zu trennender Angriffsspieler
  • Yanz Diego (seit 2006) - ein Torhüter, der lange auf seine Chance warten musste, zählte selbst in der Challenge League zu den Besten seines Fachs
  • Zimmermann Kurt (1975 bis 1982) - athletischer Verteidiger mit viel Offensivdrang und einem sonnigen Gemüt, trat auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn zurück, weil ihm die Vereinsführung einen Transfer zum höherklassigen FC Stäfa verwehrte

Zeitungsberichte von verdienstvollen FCRJ-lern:

Sandro Cavegn - der "ewige" Mister Schweiz
Diego Yanz: Was lange währt, wird endlich gut
Interview mit dem langjährigen Captain Arben Gojanaj
Wie Javier Crespo zu einem Engagement beim FC St.Gallen kam

Die langjährige FCRJ-Teamstütze Bruno Huber analysiert in einem Interview im Vereinsmagazin in der Winterpause 1979/80 die kritische Situation im damaligen 3.-Liga-Klub. 


BACK TO TOP