Das lange Warten auf das grosse Cup-Duell

Es dauerte 88 Jahre, ehe der FC Rapperswil-Jona erstmals zu einem Pflichtspiel gegen einen Verein aus der höchsten Schweizer Spielklasse antreten durfte. Zwar hatte er vor allem ab Mitte der Neunzigerjahre sowie in der Saison 2009/2010 beachtliche Resultate im Schweizer Cup erzielen können, doch das grosse Los zog er erst mit dem Duell vom 14. August 2016 mit dem Heimspiel gegen den FC Basel. Dieser trat als amtierender Schweizer Meister zum Cup-Klassiker im Stadion Grünfeld gegen den heimischen Verein aus der Promotion League an. Die Rekordzahl von 4350 Fans wohnte der Partie bei. Der FCRJ hielt mit dem grossen Favorit erstaunlich gut mit und schnupperte an einer Sensation. Schlussendlich setzte es eine unglückliche 0:1-Niederlage ab. Der eingewechselte Stürmer Petar Ugljesic vergab kurz vor Schluss für den FCRJ die grosse Ausgleichschance zum 1:1. Trotz des Ausscheidens im Wettbewerb 2016/17 durfte man sich beim FCRJ die Hände reiben, sorgte doch der Cup-Knüller gegen den FC Basel für einen stozlzen Reingewinn von knapp 60 000 Franken.

Spieltelegramm:
FCRJ - FC Basel 0:1 (0:0)

Grünfeld. – 4350 Zuschauer (Stadionrekord). – SR Schnyder.

Tor: 58. Boëtius 0:1.

Rapperswil-Jona: Yanz; Elmer, Simani, Kllokoqi, Güntensperger; Jaggy, Kubli (62. Teixeira); Schwizer, Polverino (80.
Ugljesic), Salanovic; Da Silva Chagas (69. Staubli).
Basel: Vailati; Lang, Höegh, Suchy, Gaber; Elyounoussi (62. Steffen), Xhaka, Zuffi, Boëtius (70. Bjarnason); Doumbia (88. Callà); Janko.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Carlos Da Silva (verletzt), Shabani (gesperrt), Pecci (abwesend) und Budimir (Militär). Basel ohne Sporar, Akanji (beide verletzt), Serey Die, Delgado, Bua, Traoré, Balanta, Vaclik (alle nicht im Aufgebot), Fransson (Olympische Spiele). 58. Lattenkopfball von Doumbia. – Verwarnungen: 72. Polverino (Foul). 83. Suchy (Foul). 85. Texeira (Unsportlichkeit).

FCRJ-Torhüter Diego Yanz faustet den Ball wuchtig vor dem heranstürmenden Basler Sturmtank Marc Janko aus der Gefahrenzohne. (Bild Keystone)

Weiterführende Links:

Zeitungsberichte FCRJ - FCB "Zürichsee Zeitung"

Zeitungsberichte FCRJ - FCB "Die Südostschweiz"

Zeitungsbericht FCRJ - FCB "Nordwestschweiz"

Vorschaubericht "Zürichsee Zeitung"

Vorschaubericht "Die Südostschweiz"

TV-Bericht im Vorfeld des Cup-Knüllers

Radio-Interview auf FM1

Cup-Vorbericht auf Radio Central

Cup-Vorbericht auf Radio Zürisee

Matchplakat FCRJ - FCB

Dominik Schwizer und Jonas Elmer präsentieren im Vorfeld des Spiels gegen Basel das speziell angefertigte Cup-Trikot. (Bild Fredi Fäh)


Weitere bedeutende Cup-Spiele des FCRJ:

6. August 2020 / Viertelfinal
Rapperswil-Jona - Sion (13-facher Cupsieger) 1:2 (0:2)
Grünfeld. - 1000 Zuschauer. – SR Tschudi.
Tore: 3. Uldrikis 0:1. 22. Grgic (Foulpenalty) 0:2. 67. Morgado 1:2.
Rapperswil-Jona: Yanz; Stettler, Kllokoqi (74. Hebib), Beka, Morgado; Ciftci (67. Bancessi), Kubli, Rohrbach, Brunner (66. Hamidi); Gele, Casciato (82. Blasucci).
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Kabashi (91. Bamert), Ruiz, Lenjani (77. Facchinetti); Toma, Grgic (70. André), Baltazar; Kasami (70. Khasa), Itaitinga; Uldrikis (70. Luan).
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Pasquarelli, Herter (beide verletzt), Frick (Probetraining bei Waldhof Mannheim), Radice, Fejzulahi, Milosavljevic, Saliji (für den Cup-Wettbewerb 19/20 nicht spielberechtigt); Sion ohne Raphael und Cavaré (beide verletzt). Verwarnung: 20. Kabashi (Foul). - Eckballverhältnis: 2:7.

Vorbericht auf Tele Züri

1. November 2018 / Achtelfinal
Rapperswil-Jona - Kriens 1:4 (0:1)
Grünfeld. – 1680 Zuschauer. – SR Gut.
Tore: 29. Chihadeh 0:1. 53. Chihadeh 0:2. 74. Chihadeh 0:3. 81. Siegrist 0:4. 84. Turkes 1:4.
Rapperswil-Jona: Guatelli; Morganella (78. Zenuni), Güntensperger, Simani, Elmer; Rohrbach (67. Festic), Ciccone; Shabani, Kubli (46. Nater), Hadzi; Turkes.
Kriens: Enzler; Elvedi, Hasanaj, Mijatovic; Wiget; Urtic, Siegrist (92. Seferagic), Ruedi, Fernandes; Chihadeh, Selmani (70. Cirelli).
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Kllokoqi und Yanz, Kriens ohne Fäh, Fanger und Sulejmani (alle verletzt). – 86. Tor Festic wegen Offside aberkannt. – Verwarnungen: 29. Chihadeh (Unsportlichkeit), 31. Hadzi (Foul), 58. Fernandes (Foul), 73. Wiget (Foul). – 58. Kriens-Trainer Bruno Berner auf die Tribüne verwiesen.

25. Oktober 2017 / Achtelfinal

Rapperswil-Jona - Basel 1:2 (1:1)
Grünfeld. - 2900 Zuschauer. – SR: Schärer.
Tore: 33. Chagas 1:0. 35. Suchy 1:1. 59. Oberlin 1:2.
Rapperswil-Jona: Yanz; Sülüngöz, Rohrbach, Simani, Elmer (86. Kleiber); Jaggy, Teixeira (75. Da Silva); Schwizer (70. Salanovic), Nater, Shabani; Chagas.
Basel: Salvi; Gaber, Suchy, Akanji, Riveros Galeano; Serey Die, Fransson; Calla, Oberlin (84. Xhaka), Bua (69. Steffen); Itten.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Kubli, Kllokoqi, Palito Gabriel, Staubli, Mustafi, Helbling (alle verletzt) und Pecci (gesperrt). Basel ohne van Wolfswinkel, Vailati (verletzt), Balanta (gesperrt), Zuffi und Elyounoussi (beide nicht im Aufgebot). – 2. Lattenschuss Itten. – Verwarnungen: 34. Sülüngöz (Foul), 52. Schwizer (Foul).

21. November 2009 / Achtelfinal
Rapperswil-Jona - Biel 3:5 (1:1) n.V.
Grünfeld. - 1850 Zuschauer. - SR: Wermelinger.
Tore: 9. Vujo Gavric 1:0. 16. Hediger 1:1. 50. Gjokaj (Foulpenalty) 2:1. 52. Moser 2:2. 63. Aleksandar Gavric 3:2. 69. Casasnovas 3:3. 94. Mathys 3:4. 121. Chatton 3:5.
Rapperswil-Jona: Diethelm; Caroli, Gjokaj (98. Zwahlen), Gojanaj, Wiki; Nikolaj Gavric, Notter; Vujo Gavric, Aleksandar Gavric, Ahmetaj (72. Zuffi); Maric (46. Sadiku).
Biel: Werro; Di Nardo, Niederhauser (63. Boz), Zenger (70. Heiniger), Egli; Casanovas, Sheholli, Hediger, Mathys; Dénervaud, Moser (97. Chatton).
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Hoxhaj (verletzt); Biel ohne Meyer (krank), Morello, Baumann, Dussin (alle verletzt). 12. Lattenkopfball Gojanaj. 120. Tor von Sadiku wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt. - Verwarnungen: 60. N. Gavric (Foul), 81. Boz (Foul). 118. Zuffi (Foul). Platzverweis: 121. Gojanaj (Schiedsrichterbeleidigung). - Corners: 9:5 (4:4).

7. Oktober 2000 / 4. Hauptrunde
Schötz – Rapperswil-Jona 2:1 (0:1, 1:1) nach Elfmeterschiessen
Kilchmatte. – 200 Zuschauer. – SR: Schluchter.
Tore: 39. Menzi 0:1. 51. Hanspeter Felber 1:1.
Schötz: Blagojevic; Dätwyler, Ludin, Hanspeter Felber; Grüter, Spasojevic (22. Fink), Bättkig, Nikaj (102. Roger Rölli); Leupi, Patrick Rölli, Rrustolli (46. Roger Felber).
Rapperswil-Jona: Gafner; Diethelm, Freuler, Fritschi, Andreas Bachmann; Rüegg, Gérard Buner, Kuster (65. Pappone), Menzi (80. Looser), Aleksandrovic (98. Bektesevic), Avanzini.
Bemerkungen: Schötz gewinnt das Penaltyschiessen mit 3:1. 42. Verwarnung Avanzini (Foul). 

Der FCRJ hatte sich mit einem souverän herausgespielten 4:0-Auswärtssieg gegen das unterklassige Wittenbach zum fünften Mal in Folge für die 4. Hauptrunde im Schweizer Cup qualifiziert und traf dort auf den Ligakonkurrenten FC Schötz. Die beiden Mannschaften lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Der FCRJ war in der ersten Halbzeit durch Roger Menzi in Führung gegangen, musste aber nach dem Seitenwechsel den Ausgleich hinnehmen. In der restlichen Spielzeit (inklusive Verlängerung) fielen keine weiteren Tore, so dass ein Elfmeterschiessen die Entscheidung herbeiführen musste. In diesem behielten die Zentralschweizer das glücklichere Ende für sich.

26. September 1999 / 4. Hauptrunde
Rapperswil-Jona - YF Juventus Zürich 3:5 (1:1, 2:2) nach Verlängerung
Lido. - 200 Zuschauer. - SR: Salm.
Tore: 23. Bamba 0:1. 25. Buner 1:1. 73. Ligue 1:2. 85. Rüegg 2:2. 95. Ruggerio 2:3. 111. Menzi 3:3. 118. Loué 3:4. 120. Bamba 3:5. 

Rapperswil-Jona: Wehrli; Looser, Bannwart, Markus Bachmann; Helbling (74. Steinegger), Fritschi (80. Diethelm), Buner, Bajic (105. Fuchs), Rüegg; Menzi, Govzdenovic.
YF Juventus: Puzzovio; Casella, Meier, Di Jorio, Simic; Patera, Gemma (85. Ruggerio), Cascetta (105. Fasano), Loué; Ligue, Bamba.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Zwicky, Freuler, Gafner, Kuster (alle verletzt), Oehri, Andreas Bachmann (beide im Ausland). Verwarnungen: 57. Di Jorio. 90. Loué. Platzverweis: 105. Di Jorio (gelb/rot). 

9. September 1998 / 4. Hauptrunde
Winterthur - Rapperswil-Jona 5:1 (3:0)
Schützenwiese. - 400 Zuschauer. - SR: Brunner.
Tore: 11. Gerstenmaier 1:0. 32. Weiler (Foulpenalty) 2:0. 41. Cicolecchia 3:0. 50. Cascetta (Foulpenalty) 3:1. 70. Cicolecchia 4:1. 81. Spoljarec 5:1.
Winterthur: Schwéry; Knäbel (48. Akeret), Tsaravas, Wanner; Leu, Weiler, Beer (70. Spoljarec), Gerstenmaier; Vaglas, Cicolecchia (77. Kern), Ramsauer.
Rapperswil-Jona: Crespo; Cascetta (66. Oliver Buner), Kuster, Diethelm, Beh (55. Fuchs); Bachmann, Gérard Buner, Looser; Menzi, Gvozdenovic (24. Lieberherr), Steinegger.
Bemerkungen: FCRJ ohne Egli und Freuler (beide verletzt). Verwarnungen: 38. Cascetta. 43. Menzi. 45. Looser. 50. Schwéry. 73. Gerstenmaier. 


Der FCRJ hatte sich mit einem 3:1-Auswärtssieg gegen den Ligakonkurrenten Kreuzlingen für die 4. Hauptrunde qualifiziert und bekam es dort mit dem FC Winterthur zu tun. Dieser war im Sommer 1998 in die 1. Liga abgestiegen und nahm mit einer personell stark besetzten Mannschaft um den deutschen Spielertrainer Peter Knäbel den sofortigen Wiederaufstieg in die Nationalliga B ins Visier. Der FCRJ hatte zwei Wochen zuvor in der Meisterschaft gegen den gleichen Gegner bereits eine diskussionslose 0:5-Heimniederlage eingefangen und war auch im Cup-Duell den Zürchern klar unterlegen. 

21. September 1997 / 4. Hauptrunde
Rapperswil-Jona - Winterthur 0:3 (0:1)
Lido. - 450 Zuschauer. - SR Roland Beck (Triesenberg). 
Tore: 21. Raschle 0:1. 78. Berger 0:2. 91. Saykouk 0:3. 
Rapperswil-Jona: Crespo; Oliver Buner, Schepull, Cascetta, Looser (82. Duschen); Menzi, Gérard Buner, Steinegger (70. Beh); Fritschi, Gvozdenovic, Lieberherr. 
Winterthur: Abatangelo; Moser, Teta, Tsaravas, Beer; Saykouk, Raschle, Montalbano (72. Balmer), Jonjic, Reshaj (46. Souza), Burger (90. Akeret). 
Bemerkung: 50. Platzverweis für Teta (Winterthur) nach Notbremse.

15. März 1997 / Sechszehntenlfinals
Rapperswil-Jona - Schaffhausen 2:3 (1:1)
Lido. - 750 Zuschauer. - SR: Nicole Petignat.
Tore: 38. Agoye 0:1. 41. Lieberherr 1:1. 47. Engesser 1:2. 50. Engesser 1:3. 82. Oehri 2:3.
Rapperswil-Jona: Crespo; Cascetta (55. Etter), Schepull, Bannwart, Duschen (65. Freuler); Egli (57. Loffredo), Buner, Lieberherr; Steinegger, Gvozdenovic, Oehri.
Schaffhausen: Hürzeler; Pagno, Meier, Bossi (84. Leu), Stübi; Marongiu (68. Bächtold), Kadar (81. Lagona), Calvi, Ogg; Engesser, Agoye.
Bemerkungen: FCRJ ohne Obrist, Looser (beide verletzt), Bartholet (Auslandaufenthalt); Schaffhausen ohne Schilling (verletzt) und  Gerstenmaier (gesperrt). Verwarnungen: 84. Oehri (Foul), 86. Lagona (Foul), 92. Pagno (Spielverzögerung).


Dem FC Rapperswil-Jona war dank Siegen über Mels (4:0), Stäfa (2:1), Freienbach (3:1 nach Verlängerung) und Dübendorf (2:0) der erstmalige Vorstoss in die Sechszehntelfinals im Schweizer Cup geglückt. Dort empfing er im Frühjahr 1997 erneut den NLB-Ligisten Schaffhausen. Diesmal trennte die beiden Mannschaft lediglich noch eine Spielklasse. Der FCRJ schlug sich denn auch achtbar aus der Affäre, konterte den Gegentreffer zum 0:1 mit dem postwendenden 1:1-Ausgleich durch Roland Lieberherr und gab sich auch nach einem gegnerischen Doppelschlag unmittelbar nach der Pause nicht geschlagen. Zu mehr als dem Anschlusstor durch Ralf Oehri zum 2:3 reichte es den tampfer kämpfenden Rosenstädtern allerdings nicht.

23. September 1995 / 3. Hauptrunde
Rapperswil-Jona - Schaffhausen 0:2 (0:0)
Lido. - 550 Zuschauer. - SR: De Notaristefano.
Tore: 51. Cicolecchia 0:1. 85. Beer 0:2.
Rapperswil-Jona: Crespo; Bartholet, Schepull, Bannwart, Etter; Loffredo (59. Steinegger; 82. Ott), Bamert, Buner, Egli; Obrist, Fritschi (72. Looser).
Schaffhausen: Hürzeler; Näf; Bossi, Pagno, Beer; Schilling (8. Leu; 70 Kuzmanovic), Paradiso, Gerstenmaier, Ogg; Engesser, Marongiu (46. Cicolecchia).
Bemerkungen: FCRJ ohne Streule, Müller, Helbling (alle verletzt); Schaffhausen ohne Stübi (verletzt). 21. Pfostenkopfball Marongiu. 8. Schilling verletzt ausgeschieden. Keine Verwarnungen.

Der von Walter Iselin trainierte FC Schaffhausen gehörte zu den Spitzenteams der Nationalliga B. Die unterklassigen Rapperswiler verkauften ihre Haut sehr teuer und boten dem Gegner über weite Strecken Paroli. Ein in der Entstehung unglückliches Gegentor leitete in der 51. Minute die Niederlage ein. Der FCRJ besass zwar in der Folge gute Möglichkeiten zum Ausgleich, vergab diese aber und musste in der Schlussphase noch den zweiten Gegentreffer hinnehmen. 

3. September 1995 / 2. Hauptrunde
Rapperswil-Jona - Glarus 5:1 (2:0)
Lido. - 520 Zuschauer. - SR: Weber.
Tore: 5. Fritschi 1:0. 30. Fritschi 2:0. 60. Obrist 3:0. 71. Obrist 4:0. 84. Steinegger 5:0. 90. Langer 5:1.
Rapperswil-Jona: Crespo; Bartholet, Schepull, Bannwart, Etter; Looser (75. Steiner), Loffredo, Buner, Egli, Obrist (75. Ott), Fritschi (55. Steinegger).
Glarus: Zwahlen; Oswald, Salgado, Riccardi, Cescatto; Baumann (32. Pozzy), Micheroli (46. Del Bove), Hüppi, Pesenti; Langer, Hofer.
Bemerkungen: FCRJ ohne Streule (verletzt). 7. Lattenschuss Micheroli.

Der FCRJ hatte sich mit einem 3:1-Heimsieg (nach Verlängerung) über den FC Chur für die 2. Hauptrunde qualifiziert und traf dort auf den Erstligisten FC Glarus. Mit einer Galavorstellung überrannten die unterklassigen Rapperswiler den Rivalen aus vergangenen Tagen. In der Defensive liess man unter der Regie des früheren Nationalspielers Peter Schepull nichts anbrennen und in der Offensive sorgten die Sturmspitzen Alex Obrist und René Fritschi für die Glanzpunkte. Auch der fünfte FCRJ-Treffer ging auf das Konto eines Stürmers - der im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselte Beat Steinegger traf in der 84. Minute zum 5:0. Den in allen Belangen unterlegenen Glarnern gelang kurz vor Schluss durch Mario Langer immerhin noch das Ehrentor.  

25. September 1994 / 3. Hauptrunde
Rapperswil-Jona - Tuggen 2:4 (0:3)
Lido. - 700 Zuschauer. SR: Willi Baumgartner (Schwanden).
Tore: 25. Zug 0:1. 35. Zug 0:2. 37. Federli 0:3. 58. Schertenleib 0:4. 59. Looser 1:4. 86. Bannwart 2:4.
Rapperswil-Jona: Ott; Bannwart, Bartholet, Bruner, Etter, Stoob; Marty, Bamert (14. Looser), Egli; Setencic, Gvozdenovic (56. Romer).
Tuggen: Niro; Rahimic; Bernet, Wild, Müller, Helbling; Landolt (69. Albrecht), Hofmann, Muaremi (46. Schertenleib); Federli, Zug.

Der FCRJ hatte sich als Zweitligist dank klaren Siegen über Romanshorn (7:1) und Volketswil (3:0) nach einem Unterbruch von 25 Jahren wieder für die 3. Hauptrunde im Schweizer Cup qualifiziert und traf dabei auf den benachbarten FC Tuggen, der in der Nationalliga B engagiert war. Das erste Pflichtspiel überhaupt zwischen diesen beiden Vereinen gestaltete sich einseitig. Tuggen lag bereits zur Pause mit 3:0 voraus und lief nie Gefahr, das Geschehen aus der Hand zu geben. Der FCRJ betrieb in der Schlussphase lediglich noch etwas Resultatkosmetik. Für den FCRJ-Spielertrainer Hanspeter Bamert war das erste Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Verein bereits nach 14 Minuten vorbei - er musste das Spielfeld mit einer klaffenden Wunde am Kopf verlassen. Ohne den Spielgestalter im Mittelfeld stand der FCRJ gegen zwei Klassen höher engagierten FC Tuggen chancenlos. In Reihen des FC Tuggen standen mit Patrick Bernet und Niklaus Schertenleib zwei Ex-FCRJ-ler im Einsatz. 

13. August 1989 / 1. Hauptrunde
Rapperswil-Jona - Brühl St.Gallen 1:2 (0:0, 1:1) nach Verlängerung
Lido. - 400 Zuschauer. - SR: Bösch.

Tore: 74. Gander 0:1. 86. Ramensperger 1:1. 118. Höhener 1:2.
Rapperswil-Jona: Taini; Ramensperger; Philipp Kleemann, Peter Kleemann, Kast; Krajnc (78. Ott), Loffredo, Setencic, Koch; Fleischmann (119. Rüst), Obrist.
Brühl: Mezger; Nigg; René Brandenberger, Felix Brandenberger, Wirth (91. Costantini); Thalmann, Binaku, Gander; Höhener, Rudics, Egli (81. Zellweger).
Bemerkungen: FCRJ ohne Helbling, Hofstetter, Bernet und Brunner (alle nicht spielberechtigt); Brühl ohne Michevc (verletzt). Verwarnungen: 56. Nigg (Foul), 57. Setencic (Reklamieren), 70. Wirth (Foul). 73. Lattenschuss Rudics.

Der FCRJ hatte sich dank Siegen über den von Christian Gross trainierten FC Wil (1:0) und den FC Arbon (4:2 nach Verlängerung) nach einigen Jahren Unterbruch erstmals wieder für die Hauptrunde im Schweizer Cup qualifiziert. Dort bekam er mit dem SC Brühl St.Gallen einen attraktiven Erstligisten als Gegner zugelost. Der FCRJ musste in diesem Spiel auf die vier Stammkräfte Helbling, Hofstetter, Brunner und Bernet verzichten, da deren Leihverträge mit den jeweiligen Stammklubs nicht rechtzeitig beim Schweizerischen Fussballverband eingereicht worden waren. Trotzdem hielt der FCRJ mit den offensiv starken St.Gallern mit und erreichte dank eines späten Ausgleichstreffers von Rückkehrer Carlo Ramensperger die Verlängerung. In dieser erzielte der Junioren-Nationalspieler und spätere NLA-Stürmer Andreas Höhener den spielentscheidenden Treffer. 

7. August 1983 / 2. Hauptrunde
Rapperswil-Jona - Amriswil 2:3 (1:1, 2:2; nach Penaltyschiessen)
Lido. - 400 Zuschauer. SR: Caviezel.
Tore: 16. Eugster (Pen.) 0:1. 25. Koller 1:1. 56. Huber 2:1. 65. Germann 2:2.
FCRJ: Meyer; Kayihan; Ruckstuhl (70. Stoob), Schwyter, Padovan; Rüesch, Koch, Koller, Heinz Gmür, Huber, Rickli (106. De Marco).
Bemerkungen: FCRJ ohne Erwin Schweizer, Leo Gmür (beide Ferien), Kohler, Ramensperger (verletzt), Amriswil ohne Locher, Varoglou (Ferien). Verwarnungen: 73. Steinemann (Reklamieren), 88. Wäckerle (Foul). Eckballverhältnis: 2:6. 

Der FCRJ hatte sich dank Siegen über Uznach (4:0), Schmerikon (4:0), Eschen/Mauren (3:1) und den Erstligisten FC Balzers (3:1) für die 2. Hauptrunde im Schweizer Cup qualifiziert und scheiterte dort unglücklich im Penaltyschiessen am ebenfalls in der 2. Liga engagierten FC Amriswil.

17. August 1969 / 3. Hauptrunde
Young Fellows - Rapperswil 10:1 (2:1)
Letzigrund (Zürich). - 350 Zuschauer. - SR: Germann.
Torschützen: Caduff (4), Lauper (3), Jost, Guntli, Kaiserauer für YF; Hofer für Rapperswil.
Young Fellows: Strässle; Feurer, Matus, Kammer, Toni Scherrer; Jost, Krautzun; Kaiserauer, Corti (54. Lauper), Caduff (64. Guntli), Wolfensberger.
Rapperswil: Meyer; Seyffert, Bürge, Matile, Helbling; Roland Schweizer, Werner Birchmeier (Allenspach), Walter Birchmeier; Erwin Schweizer, Widmer, Hofer. 
Bemerkung: Bis zur 55. Minute stand es 2:1. Lattenschuss für Rapperswil beim Stand von 2:1. 

Die Young Fellows Zürich waren in der Saison 1969/70 in der Nationalliga B engagiert und beendeten die Meisterschaft auf Tabellenplatz fünf. Der FC Rapperswil stand zu jener Zeit in der 3. Liga im Einsatz, wurde von Arnold Leemann trainiert und beendete die Spielzeit 1969/70 mit zwei Punkten Rückstand auf Gruppensieger Kirchberg auf dem zweiten Tabellenplatz. Er hatte sich dank Siegen über Dübendorf und Brugg erstmals überhaupt für die 3. Hauptrunde im Schweizer Cup qualifiziert.  

Cup-Spiel gegen den FC Basel 2016


Cup-Spiel gegen den FC Basel 2017


Sieg im Achtelfinal gegen Bulle


Niederlage im Viertelfinal gegen Sion